Der schattenlose Tritt

Tritt am Strand
Tritt am Strand - Photo by Jason Briscoe on Unsplash

Eine heroische Technik

Wong Feihung 黄飞鸿 (1847 – 1924) war Meister der Kampfkünste und der traditionellen chinesischen Medizin. Eines seiner Spezialgebiete war unter anderem die Akupunktur, die er in seiner Praxis in Foshan 佛山in der chinesischen Provinz Guangdong 广东 praktizierte. Als Revolutionär stieg er zu einem Nationalhelden auf und wurde Gegenstand unzähliger Geschichten und Erzählungen. Des Weiteren hat er den schattenlosen Tritt entwickelt, der in den Legenden zu seinem Markenzeichen geworden ist.

 

 

Wie es sich für chinesische Nationalhelden gehört, besonders wenn sie Meister der Kampfkünste sind, ist der schattenlose Tritt eine sehr heroische Technik. In den Legenden über Wong Feihung wird sie oft überspitzt dargestellt und ist eine Folge von vielen schnellen Tritten gegen ein Ziel, bevor dieses auf dem Boden aufschlägt. Die Technik stellt in der Regel die meisterliche Überlegenheit des heroischen Meister Wong dar.  

Der schattenlose Tritt in der Realität

In der Realität ist die Technik natürlich nicht ganz so überlegen, aber dennoch beeindruckend. Sie verlangt viel Training ab, bevor sie Vervollkommnung erreicht. Der Tritt wird schattenlos genannt, da er für den Gegner unscheinbar und fast unsichtbar ist. Wie in vielen anderen Kampfkünsten auch verändert der Ausübende seine Körperhöhe während des Tritts nicht, um die Technik unscheinbar zu machen. Es soll dem Gegner erschweren, den Tritt zu erahnen. Des Weiteren muss der Kämpfer den Tritt möglichst ansatzlos ausführen. Das kann er auf drei unterschiedliche Arten bewerkstelligen:

 

  1. Ablenkung durch eine gleichzeitig ausgeführte andere Technik.

  2. Eine fortgeschrittene Technik täuscht eine andere Bewegung an, resultiert dann aber in dem Tritt.

  3. Ganz einfach durch hohes Tempo.

 

Die dritte Methode ist natürlich eine meisterhafte Leistung und durchaus möglich. Bestes Beispiel ist die Legende Bruce Lee wie hier in diesem Video.

 

 

In der modernen Ausführung ist der schattenlose Tritt meist eine Folgetechnik von einem Griff oder eben der Ablenkung durch Schläge oder Low Kicks. Dabei haben die Hände die Aufgabe, die Aufmerksamkeit des Gegners auf sich und weg von den Beinen zu lenken. Die Trefferzone des finalen Tritts liegt in der Regel zwischen Knie- und Bauchhöhe. Die niedrige Trefferhöhe erlaubt dem Kämpfer die schnelle Ausführung ohne sich selbst zu verletzen oder eine Gefahr auszusetzen.

 

 

Habt ihr schon einmal einen schattenlosen Tritt gesehen, erlebt oder beherrscht ihn sogar selbst? Was haltet ihr von der Technik und erzählt mir von euren Erfahrungen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0