Jim Kelly – The Real Afro Samurai

Auf dem Bild ist Jim Kelly in einem schwarzen Herrenanzug zu sehen. Man sieht nur den Oberkörper. Er führt einen Karateschlag aus.
Karateka und Schauspieler Jim Kelly - Quelle: Screenshot aus "Jim Kelly - A Tribute" (min. 2:01) https://www.youtube.com/watch?v=_t-NZ6CC6nk

Die Kampfkunstfilme der 70er und 80er Jahre haben viele Menschen dazu motiviert, selber mit dem Kampfsport anzufangen. Doch wurden die Filme erst aufgrund ihrer Darsteller so erfolgreich. Neben Stars wie Bruce Lee und Jackie Chan gab es viele weitere ikonische Darsteller, die die Landschaft der Kampfkunstfilme prägten und zu Legenden wurden. Einer von ihnen war Jim Kelly, Karateka und stolzer Träger seines Afros.

Seine Filmkarriere

Neben Kampfsportlern wie Ron van Clief, der vor allem in Hongkong-Filmen mitspielte, war Jim Kelly der erste afroamerikanische Filmstar im Kampfkunstgenre. Seinen sicherlich bekanntesten Filmauftritt hatte er an der Seite von Bruce Lee in Enter the Dragon aus dem Jahr 1973, hierzulande bekannt als Der Mann mit der Todeskralle. Weitere ikonische Titel, in denen Kelly mitwirkte, waren Black Belt Jones (1974), Three the Hard Way (1974), Hot Potato (1976), Black Samurai (1977) und weitere. Sein letzter Auftritt im Filmgeschäft war ein Cameo im Film Afro Ninja von 2009.

Jim Kelly in einer Filmszene, in der er seinem Gegner an den Kopf schlägt.
Jim Kelly war der erste afroamerikanische Filmstar im Kampfkunstgenre - Quelle: Quelle: Screenshot aus "Jim Kelly - A Tribute" (min. 3:24) https://www.youtube.com/watch?v=_t-NZ6CC6nk

Sein Leben

Jim Kelly wurde 1946 im Ort Millersburg des amerikanischen Bundesstaates Kentucky geboren. Bereits während seiner Jugend widmete er seine Zeit dem Sport. In der High-School glänzte er aber nicht mit Kampfkunst, sondern im Basketball und Fußball. Erst als er mit dem Studium an der Universität von Louisville begann, verließ er den Fußball, um mit dem Training im Shorin-Ryu Karate zu beginnen. Des Weiteren lernte er bei Meister Sin Kwan The Shaolin Do-Kungfu und Okinawa Karate. Sein Fleiß zahlte sich aus.

 

In den 1970ern wurden Kelly einer der erfolgreichsten Karate-Weltmeister und gewann im Jahr 1971 gleich vier renommierte Meisterschaften, darunter den Titel der Long Beach International Karate Championships, ein Karate-Turnier im Mittelgewicht. Nach seinem Erfolg öffnete er sein eigenes Dojo, das Anlaufstelle für viele Hollywood-Stars wurde.

 

 

Im Jahr 2013 verstarb Jim Kelly im Alter von 67 Jahren an Krebs.

 

Hier ein Tribute-Video über Jim Kelly:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0