Jackie Chan – Seine 5 gefährlichsten Stunts

Auf dem Bild ist Jackie Chan, der mit einem Lächeln und gehobenen Daumen in die Kamera guckt.
Glücklicherweise überlebte Jackie Chan alle seine Stunts

Nach Bruce Lee war Jackie Chan der neue Stern des Hongkonger Actionkinos. Inspiriert von den dynamischen Kämpfen Bruce Lees, wollte sich Jackie ebenfalls von den sonst so typisch gestellten Kungfu-Filmen à la Tigerkralle gegen Adlerklaue distanzieren. Daraus resultierend zeichneten sich vor allem seine älteren Filme durch den für Jackie Chan typischen Humor und lebensgefährliche Stunts aus. Folglich wurde Jackie Chan weniger durch sein Kungfu als vielmehr seine Stunts berühmt, die er alle selber ausführte.

 

 

Mit diesen Stunts hat er sicherlich einige der besten Hongkonger Actionfilme erschaffen. Allerdings musste Jackie für dieses Wagnis mit zahlreichen Verletzungen bezahlen und das ein oder andere Mal beinahe mit seinem Leben. Auf der Liste seiner Verletzungen stehen unzählige Knochenbrüche, Schnittwunden sowie ausgekugelte Gelenke und auf seinem rechten Ohr ist er schwerhörig. Mit diesen fünf Stunts versetzte er seine Zuschauer nicht nur in Staunen, sondern riskierte auch sein Leben.

Armor of God - Schädelbasisbruch

Der Film „Armor of God“ (dt. „Der rechte Arm der Götter“) führt die Liste mit dem ersten Platz an. Denn während der Dreharbeiten verlor Jackie Chan beinahe sein Leben, als er sich bei einem Stunt einen Schädelbasisbruch zuzog. In der betreffenden Szene springt Jackie von einer Mauer an den Ast eines Baumes, um dann auf den Boden zu gelangen. Die Szene ist ganz am Anfang des Filmes zu sehen, wo er von Einheimischen verfolgt wird. Als Perfektionist habe Jackie den Take natürlich öfter drehen wollen, was beim Film kein unübliches Prozedere ist.

 

 

Dann jedoch brach der Ast und Jackie Chan schlug sich den Kopf an einem Felsen auf, was zum Schädelbasisbruch führte und auch das Gehirn verletzte. In seiner Biografie schreibt er ebenfalls von diesem Stunt und wie viel Glück er zu diesem Zeitpunkt hatte. Seiner Schilderung zufolge habe es sich um eine so schwerwiegende Verletzung gehandelt, dass ein Spezialisten für Hirnchirurgie herangezogen werden musste. Einer von weltweit nur wenigen Spezialisten habe sich zufällig zu diesem Zeitpunkt in Kroatien aufgehalten, in dem das Filmteam den Film drehte.

Stunts aus Armor of God

Police Story – Die Shopping Mall

Wahrlich spektakulär und gleichermaßen gefährlich sind seine Stunts auch in „Police Story“. Über die gesamten Dreharbeiten erlitt der Hongkong-Star einen gebrochenen Finger, Verbrennungen an den Händen, eine tiefe Schnittwunde am Unterarm, einen elektrischen Schock, eine Beckenverletzung sowie gebrochene Wirbel. Für einige dieser Verletzungen hat sicherlich der imposanteste Stunt in diesem Streifen gesorgt, bei dem er sich in einem Shoppingcenter von einer Balustrade an die Halterung von einem Gehänge aus Lichterketten wirft und an dieser runterrutscht, um dann durch ein Glasdach auf einen Tisch zu krachen.

Einer von vielen spektakulären Stunts in Police Story

Project A – Der Uhrenturm

Jackie Chan suchte unter anderem in alten Filmen Inspiration und fand Gefallen an Werken von Buster Keaton und Charlie Chaplin. Mit einer Szene in seinem Film „Project A“ kreierte er eine Hommage an seine Idole, indem er Bezug auf einen Stunt aus der Hollywood-Produktion „Safety Last“ aus dem Jahr 1923 nimmt. In „Saftey Last“ erklimmt Harold Lloyd ein Hochhaus, um der Polizei zu entfliehen und baumelt schlussendlich am Uhrzeiger hoch über der Stadt.

 

 

Jackie Chan tut es ihm gleich und hängt in seinem Film an einem Uhrzeiger, der sich 25 Meter über dem Boden befindet. Ein für ihn üblicher Stunt folgt, indem er aus eben dieser Höhe stürzt und lediglich zwei Markisen seinen Sturz bremsen sollen. Trotz des Risikos dieses Stunts soll er diesen drei Mal gedreht haben...und landete dabei unter anderem auf dem Kopf.

Eine Hommage an "Saftey Last"

Who Am I? - Schlitterpartie auf einem Hochhaus

15 Jahre nach „Project A“ steigert sich Jackie Chan mit „Who Am I“ (dt. Jackie Chan is Nobody) höhentechnisch noch einmal. Da ihm die 25 Meter der Glockenturmes scheinbar nicht hoch genug waren, wählt Jackie Chan für diesen Stunt das 25 Stockewerke hohe Willemswerf im niederländischen Rotterdam aus. Dort rutscht er waghalsig die schräge Glasfassade herunter. Angeblich soll er zwei Wochen gebraucht haben, um sich auf diesen Stunt vorzubereiten.

So gefährlich wie beeindruckend - Auf dem Dach des Willemswerf in Rotterdam

Police Story 3: Supercop

Sechs Jahre zuvor unternahm Jacke in seinem Film Police Story 3 den wohl höchsten Ausflug in seiner Karriere. Ziemlich zum Schluss des Filmes klammert sich Jackie Chan an die Strickleiter eines Helikopters. Dieser fliegt mit Jackie, der am Ende der Leiter baumelt, durch die Stadt und verfehlt knapp diverse Gebäude. Ironischerweise zog er sich die schwerste Verletzung bei diesen Dreharbeiten nicht bei diesem Stunt zu, sondern an einer Stelle, an der er einem vorbeirauschenden Hubschrauber ausweichen sollte. Da Jackie zunächst nicht schnell genug weg kam, erfasste ihn der Hubschrauber. In der Szene hing Jackie an einem Gerüst nahe einer Eisenbahngleise und der Hubschrauber befand sich auf einem herannahenden Zug. Eine Folgeverletzung aus diesem Stunt war ein gerissener Schultermuskel.

Das war wohl Jackie Chans höchster Stunts

Welcher Jackie Chan Stunt gehört eurer Meinung nach in die Top 5? Nennt ihn gerne in den Kommentaren oder hinterlasst einen Videolink.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0